7. Juni Ironman European Championchips in Frankfurt

 

Unser Vereinsmitglied Wolfgang Ehrling hat am Iron Man in Frankft teilgenommen und bereits zum sechsten Mal auf der Triathlon-Langdistanz gefinished.
Wie es sich für einen bereits fünffachen Eisenmann gehört, war Wolfgang mit einer entsprechenden Entourage angereist. Neben Ehefrau Ilona und den drei Kindern waren auch Jenny und Timo Heck sowie Michael Breining vor Ort, um Wolfgang anzufeuern. Wolfgang konnte sich aufgrund des schlechten Wetters im Winter nicht so vorbereiten, wie er es sich gewünscht hätte, ging aber letztendlich trotzdem topfit an den Start.
Geschwommen wird die 3,8 Kilometer lange Strecke in Frankfurt im Langener Waldsee. Dieser ist etwas außerhalb. Daher hatte sich die Unterstützermannschaft bereits früh morgens ein nettes Plätzchen in der Stadt gesucht. Nach 1:14 Stunden kam Wolfgang aus dem Wasser, in der Wechselzone nahm er sich dann etwas Zeit, um für die Radstrecke in trockene Kleidung zu wechseln. Schon zu Beginn der Radstrecke, welche bis nach Friedberg geht und einige knackige Steigungen parat hat, zeichnete sich ab, dass es im Tagesverlauf zu einer Hitzeschlacht kommen sollte. Temperaturen bis 27 Grad waren vorhergesagt.
Die 90 Kilometer lange Runde ist zweimal zu fahren. Rund sechs Stunden hatte sich Wolfgang vorgenommen und dieser Plan sollte voll aufgehen. Nach fünf Stunden und 56 Minuten stieg Wolfgang vom Rad und konnte den abschließenden Marathonlauf angehen. Zu diesem Zeitpunkt strahlte die Sonne über Frankfurt unerbittlich und viele Athleten hatten bereits aufgeben müssen.
Den Marathon brachte Wolfgang dann in gleichmäßigem Tempo hinter sich. fünf Stunden 24 Minuten hieß es zum Abschluß auf der Uhr. Damit hatte er seinen sechsten Ironman erfolgreich gefinished. Mit seiner Gesamtzeit von 12:46 Stunden zeigte er sich angesichtes der Rahmenbedingungen  voll zufrieden. Seine Bestzeit liegt weit über eine Stunde darunter. Aber mit seiner Zeit hat Wolfgang noch nahezu 1000 Starter hinter sich gelassen. Auch Weltmeister Pete Jacobs hat er geschlagen, dieser musste im Rennverlauf der Hitze Tribut zollen und aufgeben.


Die lange Distanz, die vielen Tausend Zuschauer, das tolle Rahmenprogramm und die hochprofessionelle Organisation machen diesen Wettkampf zu einem großen Erlebnis für jeden Triathleten. Schon heute steht fest, dass Wolfgang im nächsten Jahr wieder am Start sein wird. Dann werden auch Michael Breining und Timo Heck die Langdistanz zum ersten Mal in Angriff nehmen.