Weilburgman am 11.August

Timo Heck, Michael Breinig und Andreas Merkert haben am ersten Weiburgman-Triathlon teilgenommen. Timo hat seine Eindrücke aus der Residenzstadt an der Lahn niedergeschrieben:
Am Sonntag habe ich gemeinsam mit Andreas Merkert und Michael Breining an der Premierenveranstaltung
des Weilburgman teilgenommen. Es galt die Triathlon-Mitteldistanz, hier 1,9 km Schwimmen, 80km Radfahren und einen abschließenden Halbmarathon zu bewältigen. Die ausgebuchte Veranstaltung war bis auf ein paar Kinderkrankheiten gut organisiert.
In der schönen Stadt Weilburg wurde zum ersten Mal ein Triathlon durchgeführt. Die  Schwimmstrecke wurde in der Lahn absolviert, die trotz der Hitzephase ausreichend Wasser geführt hat, die Strömung war kaum zu spüren. Bei 21 Grad Wassertemperatur war das Schwimmen mit Neoprenanzug erlaubt, was mir als mittelprächtigem Schwimmer immer sehr zu Gute kommt. Bei fast 400 Einzelstartern zuzüglich der Staffeln war es richtig, dass in zwei Gruppen gestartet wurde. Nachdem die Schwimmstrecke überstanden war, mussten ca. 200 Meter laufend Richtung Wechselzone bewältigt werden. Dort angekommen hieß es dann für mich raus aus dem Neo und rein in die Radschuhe. Michael und Andreas hatten todesmutig ganz auf den Neo verzichtet und absolvierten die Schwimmstrecke im Einteiler. Mir hätte diese Entscheidung einen dicken blauen Fleck an der rechten Pobacke erspart, leider hatte ich in der Wechselzone beim einbeinigen Ausziehen des Neo´s aufgrund des harten Schwimmens leichte "Koordinationsschwierigkeiten" und habe mich schön
auf den Schotter gelegt.



Die  Radstrecke wurde in drei Runden über die Dörfer Freienfels, Weinbach, Aulenhausen und Weilmünster gefahren. Nachdem es die ersten km flach losging, waren in der ersten Hälfte der Runde knackige Anstiege zu bewältigen. Da das schöne am Anstieg die abschließenden Abfahrt ist, haben wir drei uns hier gerne hochgequält. Die Abfahrt hatte es jedoch in sich, war teilweise sehr steil und kurvig und man musste sehr aufpassen, dass es einen nicht aus der Kurve trägt. Der zweite Teil der Runde war dann flach. Obwohl die Radstrecke nicht gesperrt war, waren an den markanten Stellen Polizei oder Helfer eingesetzt und wir fühlten uns zu jeder Zeit sicher. Der Anstieg ins Dörfchen Aulenhausen in der dritten Runde hat dann aber doch weh getan, bevor man es  in die Wechslzone, welche auf einem Festplatz direkt an der Lahn eingerichtet war, Rollen lassen konnte.
Schnell wurden dann die Laufschuhe geschnürt, um den abschließenden Halbmarathon in Angriff zu nehmen. Die Temperaturen waren mittlerweile sehr sommerlich und es war daher sehr schön, dass die Laufstrecke flach war und am schattigen Waldrand verlief. Auch hier waren drei Runden zu absolvieren, bevor es ins Ziel ging. Der letzte km  auf dem wunderschönen Marktplatz von Weilburg hatte es dann noch einmal in sich, musste doch durch steile Gassen von der Lahn nochmals ein Anstieg der besonderen Art bewältigt werden. Nach über 5 Stunden Wettkampfzeit nicht ganz einfach.
Aber letztendlich haben wir drei es alle geschafft und haben unseren Ultra Sport Club gut vertreten. Auch konnten wir uns im Ziel über gute Leistungen freuen. Michael hatte 5:19 Std.vorzuweisen, ich war mit 5:04 Std. mehr als glücklich und Andreas kam nach 5:50 Std. ins Ziel. Besonders die Zeit von Andreas ist beachtlich, hatte er sich doch ganz kurz entschlossen zu seinem ersten Mitteldistanztriathlon angemeldet.
Es bleibt die Erinnerung an einen sonnigen und schönen Wettkampftag, freundliche Helfer und die gute Unterstützung von Jenny Heck und Wolfgang Ehrling sowie meinem guten Kumpel Roland Schmidt und seiner Freundin Vanesa, welche uns dankenswerterweise ein Nachtquartier zur Verfügung gestellt hatten und uns den ganzen Tag begleitet und lautstark angefeuert haben.